Aktionen für mehr Natur in der Stadt

Nicht nur drüber reden und Pläne schmieden, sondern kleine aber auch größere Aktionen für mehr Natur in der Stadt werden von Engagierten durchgeführt.

Ob Nistkästen aufgehängt und kontrolliert werden, Büsche, Bäume oder Blumen gepflanzt, Saaten ausgebracht oder auch unerwünschte Pflanzen entfernt werden - hier bringen sich Menschen ein, die mit anpacken wollen.

Aber auch beim Infostand zu "Torf vermeiden" und Gestaltung von Balkonen und Vorgärten sehen die Engagierten ihr Einsatzgebiet.

Die "AG Aktionen" setzt sich zusammen aus Aktiven in den Arbeitsgruppen zur Stadt-Natur in Darmstadt, gerne gesehen sind auch weitere Mitmachende, die auch gerne nur bei einmaligen Aktionen dabei sein wollen.

Die Termine der Aktionseinsätze werden in der Regel auf der Termineseite bekannt gegeben.

Kontakt: Brigitte Martin, brigitte.martin@bund.net

Buntere Baumscheiben in der Wilhelminenstraße

Noch vor der Jahreswende 2012/2013 sollten mehr als dreitausend Blumenzwiebeln und Knollen in den erhöhten Baumscheiben der Wilhelminenstraßen gepflanzt werden. Durch Starkregen, Schnee und/oder Frost an den geplanten Tagen verschob sich die Aktion in den Januar 2013.

Je nach Witterungsverlauf wird ab es Ende Januar bis Mai/Juni dann in der Wilhelminenstraße etwas bunter. Aber nicht nur das: Ausgesucht wurden Arten, die den frühen Hummelköniginnen und den auch in der Stadt vorhandenen (Wild-)Bienen Pollen und Nektar spenden. 

Weißblühende Schneeglöckchen, gelbe Winterlinge und rosa-zartviolette Wildkrokusse machen den Anfang. Im März/April kommen dann wenige weiße Gartenkrokusse dazu und im April erscheinen dann in der zweiten Blühfolge blaue Blausternchen und wenig später auch blaue Traubenhyazinthen. Weiß-grün blühende Milchsterne (aus Samen vermehrt, deren Mutterpflanzen in Darmstadt schon lange eingebürgert sind) sind erst in einigen Jahren im April/Mai soweit, wenn ihre Zwiebeln genügend groß geworden sind. Im Mai/Juni schließlich werden einige weißblühende Wildlauchzwiebeln erblühen.

Natürlich wurde zuvor die Zustimmung des Grünflächenamts dafür eingeholt.

Im Frühjahr 2013 sollen noch einige niedrig bleibende Bodendeckerstauden wie blaublühender Kriechgünsel und Glockenblumen dazu kommen.

Wer noch mithelfen oder auch etwas spenden will ist willkommen! Bitte mailen an bund.darmstadt@bund.net

Ansprechpartnerin Brigitte Martin, Telefon 06151 37931

Unsere Pressemitteilung zur Blumenzwiebelpflanz-Aktion

Darmstadt, 09. 01. 2013

BUND setzt 3000 Blumenzwiebeln in Baumscheiben der Wilhelminenstraße

Buntere Baumscheiben in der Wilhelminenstraße

Für mehr Natur auch in der Stadt setzt sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ein. Während fünf Nachmittagen setzten insgesamt 20 freiwillige Helferinnen und Helfer des BUND in rund einhundert ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden mehr als dreitausend Blumenzwiebeln und Knollen in den erhöhten Baumscheiben der Wilhelminenstraßen, malten und schlugen dann in die Baumscheiben kleine Hinweisschilder ein. „Wir hoffen“, dass so die Baumscheiben nicht bestiegen und begangen werden. Wir wollen ja ein blühendes Darmstadt und keinen Pflanzenmatsch.“

Natürlich wurde zuvor die Zustimmung des Grünflächenamts eingeholt.

Je nach Witterungsverlauf wird es ab Ende Januar bis zum Juni in der Wilhelminenstraße etwas bunter. Aber nicht nur das: Ausgesucht wurden Arten, die den frühen Hummelköniginnen und den auch in der Stadt vorhandenen (Wild-)Bienen Pollen und Nektar spenden. Weißblühende Schneeglöckchen, gelbe Winterlinge und rosa-zartviolette Wildkrokusse machen den Anfang. Im März/April kommen dann wenige weiße Gartenkrokusse dazu und im April erscheinen dann in der zweiten Blühfolge blaue Blausternchen und wenig später auch blaue Traubenhyazinthen. Weiß-grün blühende Milchsterne (aus Samen vermehrt, deren Mutterpflanzen in Darmstadt schon lange eingebürgert sind) sind erst in einigen Jahren im April/Mai soweit, wenn ihre Zwiebeln genügend groß geworden sind. Im Mai/Juni schließlich werden einige weißblühende Wildlauchzwiebeln erblühen.

Im Frühjahr 2013 sollen noch einige niedrig bleibende Bodendeckerstauden wie blaublühender Günsel und Glockenblumen dazu kommen. Der BUND hofft, dass die Stadt auch ihre Grünflächen und Parks sowie das Straßenbegleitgrün künftig noch mehr zum Blühen mit Wildblumen bringt.

Überall gibt es Ecken, die wenig genutzt werden. Dort kann aus kurzem Rasen eine erlebnisreiche Wiese werden, so der BUND. Und wir haben die Fachleute dafür vor Ort. Dadurch steigt nicht nur der Erlebniswert für die Menschen sondern auch die Vielfalt für die Natur.

Für sehr wenig Geld wäre es auch möglich, dass die Stadt Mitglied im „Bündnis Kommunen für biologische Vielfalt“ wird und durch diesen Austausch mit anderen Kommunen profitiert.

Aktuelle Termine des BUND sind auf der Website des BUND Darmstadt, www.bund-darmstadt.de > Termine

Rückfragen: Brigitte Martin/BUND: brigitte.martin@bund.net, Telefon 0175 2344689 bzw. 06151 37931