BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Ideen zur Zukunft der Stadtgärtnerei in der Orangerie – ökologisch und inklusiv

Panorama des Nordteils der Stadtgärtnerei Darmstadt in der Orangerie (Foto: Niko Martin)
Panorama des Nordteils der Stadtgärtnerei Darmstadt in der Orangerie (Foto: Niko Martin)

„Menschen brauchen Elementares” (frei nach Alexander Mitscherlich)

Die Stadtgärtnerei wird bis 2015 geschlossen. Die BUND Darmstadt Arbeitsgruppe Orangerie beschäftigt sich seit 2012 damit wie das Gelände der Stadtgärtnerei in der Orangerie zukünftig für die BürgerInnen der Stadt genutzt werden könnte. So haben wir in 2013 zwei Veranstaltungen in der Orangerie gehabt: Zum einen die Präsentation von Semsterarbeiten, die ein Gefühl dafür vermittelt haben, was alles mit so einer Fläche möglich ist und zum anderen eine Veranstaltung bei der mehr Zeit war, um die Ideen der Bürgerinnen und Bürger einfließen zu lassen. Parallel dazu haben wir ein ersten Nutzungs-Konzeptentwurf gegenüber der Stadt abgegeben.

Im Juli 2014 gab es, von Seiten der Stadt aus, eine Bürgerversammlung bei der u.a. einige Rahmenbedingungen einer zukünftigen Nutzung präsentiert wurden. Zu dieser Versammlung wurde ein überarbeiteter Plan erstellt, wie sich die BUND-Vorstellungen mit dem städtischen Strukturkonzept vereinen ließen.

Im Oktober 2014 haben wir begonnen Einigungsgespräche mit weiteren Konzepteinreichern zu führen, um ein gemeinsames Gesamtkonzept zu erstellen. Im Dezember 2014 haben wir ein gemeinsames Konzept von Aumühle und BUND vorgelegt. Wir sind auch in dieser Phase weiterhin offen für weitere Anregungen, Ideen und Mitarbeit. Sprechen Sie uns an.

Ihre BUND Darmstadt Arbeitsgruppe Orangerie

Kontakt

Melden Sie sich, wenn Sie mitmachen möchten und weiterhin informiert werden wollen.

Weitere (ältere) Informationen zum Download

Ausgangslage – Schließung der Stadtgärtnerei bis 2015

Gelände der Stadtgärtnerei in der Orangerie Darmstadt (Foto: Stadt Darmstadt mit Hervorhebungen)

Die Schließung wurde im Rahmen der städtischen Haushaltseinsparungen beschlossen.

Das vom Grünflächenamt betriebene Gelände der Stadtgärtnerei ist direkt an den Orangeriepark im Stadtteil Bessungen angegliedert und hat eine Fläche von ca. 1,5 Hektar, also von ungefähr zwei Profi-Fußballfeldern.

Auf dem Gelände befinden sich momentan u.a. mehrere Gewächshäuser, Wirtschaftsgebäude und Beetflächen.

Das Überwinterungshaus ebenso wie der angrenzende Lesegarten sollen erhalten bleiben.

Über ein zukünftiges Nutzungskonzept der verbleibenden Gärtnereifläche ab 2015 ist bisher nicht entschieden. 

Auf der Luftbildkarte sehen Sie das Gelände eingebettet in die Orangerie.

Kriterien für eine zukünftige Nutzung durch Bürgerinnen und Bürger

Folgende Kriterien legen wir für eine zukünftige Nutzung des Stadtgärtnereigeländes zu Grunde:

Unsere Vision: Verbindendes Naturerlebnis in der Stadt

Unsere Vision ist die Schaffung eines verbindenden (Generationen; Inklusion) Naturerlebnisses, als menschliches Grundbedürfnis, in der Stadt. Es sollen naturnahe Lern- und Begegnungsorte rund um das Thema (Stadt-)Natur & Mensch entstehen. Auch Spiel-, Bewegungs- und Naturerlebnisflächen sollen zum Gewinn an Lebensqualität, zur Naherholung und Knüpfung sozialer Kontakte beitragen.

Dieser Ort soll ökologische, soziale und (natur-) pädagogische Aspekte miteinander verbinden. Unser Ziel ist es, ein bewusstes Erleben von Natur in der Stadt zu ermöglichen, das Miteinander der Generationen und Fähigkeiten sowie deren Austausch zu fördern und gleichzeitig einen sinnvollen Umgang mit der Natur nahe zu bringen. 

  • Einheimische Pflanzen (Foto: Niko Martin)
  • Viele Ideen (Foto: Markus Struever / nuao.de)
  • Hände in Kontakt mit Erde (Foto: tchara / fotolia.com)

Ideen zur Verwirklichung der Vision

Für das Naturerlebnis und das kreative und soziale Miteinander sind folgende „Aktiv-und-Element-Stationen“ auf dem zur Verfügung stehenden Gelände vorstellbar:

Eine Einbindung der örtlichen Bevölkerung, Kitas, Kindergärten, Schulen und Seniorenheime bei der Gestaltung und Nutzung wäre wünschenswert. 

Darum soll aus der Stadtgärnterei ein Elementegarten werden – Naturerlebnis, Kreativität und Erholung für Jung und Alt

„Menschen brauchen Elementares” (frei nach Alexander Mitscherlich)

Hintergrund ist die Bedeutung des Naturerlebnisses als menschliches Grundbedürfnis. Durch das Projekt soll die gesunde emotionale, kognitive und soziale Entwicklung von Kindern gefördert werden, sowie Kreativität und Fantasie und der Ausbau motorischer Fähigkeiten angeregt werden. Auch für die Älteren soll das Projekt ein Gewinn an Lebensqualität sein: Dazu gehören Aspekte der Naherholung, Bewegung; weiterhin: soziale Kontakte, Eingebunden sein und Austausch pflegen.

Durch das Konzept einer generationenübergreifenden und -verbindenden Freizeitgestaltung in einem gemeinsamem Erlebnisraum in der Stadt-Natur bleibt das wertvolle Wissen der älteren Generation durch die Weitergabe an die jüngere Generation erhalten und wird mit Respekt, Anerkennung und der Lebendigkeit und neuen Perspektiven durch die junge Generation begegnet.

Durch eine artenreiche, einheimische Pflanzenauswahl zur Gestaltung der Flächen und durch die Entstehung verschiedener Biotope wird zudem die biologische Vielfalt sowie das gesunde Mikroklima in der Stadt gefördert. 

Bilder vom Stadtgärtnerei-Gelände

  • Beete in der Stadtgärtnerei (Foto: Niko Martin)
  • Pflanzflächen in der Stadtgärtnerei (Foto: Niko Martin)
  • Überwinterungshaus in der Orangerie (Foto: Niko Martin)
  • Baumschule und Freifläche der Stadtgärtnerei (Foto: Niko Martin)

Gestaltungsvorschläge

Auf Vorschlag des BUND hat sich im Sommersemester 2013 eine Gruppe von Studierenden der Hochschule Geisenheim University mit der Gestaltung des Geländes der Stadtgärtnerei beschäftigen. Eine Präsentation der fertigen Semesterarbeiten fand im Herbst 2013 statt. Der BUND freut sich, auf Basis der Ideen mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Machen Sie mit!

Wer an der weiteren Entwicklung und Verwirklichung mitarbeiten möchte, ist willkommen in unserer Arbeitsgruppe.

Melden Sie sich auch, wenn Sie weiterhin informiert werden möchten.

Ansprechpartner:

Niko Martin, orangerie.darmstadt@bund.net
BUND-Telefon: 06151 37931 

Text: Eva Distler, Niko Martin, Corinna Petereit; Fotos: Stadt Darmstadt, Niko Martin, tchara (fotolia.com)

Konzept des BUND zum Stadtgarten Orangerie

Auf Basis der vorstehenden Überlegungen der Arbeitsgruppe des BUND und der Präsentation der Studierenden der Hochschule Geisenheim University entwickelte die BUND-AG ein Konzept, das fristgemäß Anfang September 2013 bei der Stadt Darmstadt eingereicht wurde.

Am 18. Dezember 2013 wurde das BUND-Konzept - wie das der Mitbewerber auch - von der Verwaltung dem Magistrat der Stadt zur Kenntnis vorgelegt. Nachzulesen im Parlamentsinformationssystem der Stadt > Recherche
Dort unter Gremium "Magistrat" und das Datum "18.12.2013" wählen, zu finden dann (anklicken) unter
Punkt [Vorlage: 2013/0431, vom 09.12.2013] Nutzungskonzept Stadtgärtnereigelände

Tagesordnungspunkt 523: https://darmstadt.more-rubin1.de/beschluesse_details.php?vid=220512100437&nid=ni_2013-Mag-350&suchbegriffe=stadtg%E4rtnerei&select_gremium=Mag&select_art=si&status=1&x=13&y=9

Sie können sich das vorläufige Konzept des BUND hier herunterladen (PDF, ca. 3 MB).

Quelle: http://darmstadt.bund.net/themen_und_projekte/stadt_natur_in_darmstadt/stadtgarten_orangerie/