AG Grünflächen in der Stadt

Öffentliches Grün bietet in der Stadt vielfältige Möglichkeiten für die Natur in der Stadt.

Der BUND in Darmstadt will Akzeptanz schaffen für blühende Grünstreifen statt Einheitsgrün, Blumenwiesen statt kurzgeschnittenem Rasen, blühende und fruchttragende heimische Gehölze statt in Form geschittenen Büschen.

Denn auch hier ging Natur erfahren für Kinder und Erwachsene schon weitgehend gerade in den Stadtbereichen vielerorts schon verloren.

Die Arbeitsgruppe schaut, wo es möglich ist, Rasen in Wiesen umzugestalten, Grünstreifen zu Blühstreifen werden zu lassen oder fruchttragende Gehölze zu pflanzen. Die ausgeguckten Flächen werden mit der Stadt diskutiert und die AG legt - in Absprache - selbst auch Hand zur Umwandlung an.

Damit mehr Arten von Schmetterlingen, Wildbienen, Vögeln und Fledermäuse in dei Stadt-Natur einziehen und von Jung und Alt entdeckt werden können.



Direkt zur Online-Spende! (Foto: eyewire, fotolia.com)
Bild anklicken und Angebote des BUND zum Umweltdiplom anschauen
Buchtitel: Vom Todesstreifen zur Lebenslinie - Wartburg-Werra-Rhön - Buchreihe zum Grünen Band von Reiner Cornelius

... zum Grünen Band des Lebens. Mehr zur Buchreihe (6 Bände) hier... Eindrucksvolle Bilder und Texte von Reiner Cornelius, dem BUND- Beauftragen für das Grüne Band.

Mehr unter Aktiv werden...
  • 89 % der Deutschen bewerten den Naturschutz als wichtige politische Aufgabe
  • 90 % wünschen stärkeren Schutz der Meere vor Überfischung
  • 87 % lehnen gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft ab
  • 68 % fürchten um intakte Natur für ihre Kinder und Enkelkinder *

Worauf warten Sie noch? Werden Sie Mitglied
im BUND!

 

* Quelle: "Naturbewusstseinsstudie für Deutschland", Bundesamt für Naturschutz 2010 im Auftrag des Bundesumweltministeriums

Blaumeise schaut aus ihrem Nistkasten, Bild Viktor Stolarski, pixelio.de
Foto: Viktor Stolarski, pixelio.de

Wie Sie Vögeln, Fledermäusen und Insekten helfen können, erfahren Sie hier...

Suche