Der BUND macht mit beim GEO-Tag der Artenvielfalt am zweiten Juni-Wochenende

Logo GEO-Tag der Artenvielfalt

Die Idee des GEO-Tags der Artenvielfalt: innerhalb von 24 Stunden in einem begrenzten Gebiet möglichst viele Tiere und Pflanzen zu identifizieren – und damit zu zeigen, dass es Vielfalt auch vor der eigenen Haustür zu entdecken gibt. Ziel ist es nicht, Rekorde zu brechen. Die Erlebnisse zählen mehr als die Ergebnisse. Es geht darum, den Blick für den Artenreichtum im eigenen Umfeld zu schärfen und die faszinierenden Lebensformen, die sich in unserer Nähe verbergen, neu zu entdecken.

Die Projekte werden im Internet unter www.geo.de/artenvielfalt geführt. Die Zeitschrift GEO wird, wie in den vergangenen Jahren, die Ergebnisse des GEO-Tags der Artenvielfalt auswerten und veröffentlichen.

Neben der Initiative des BUND in Darmstadt-Arheilgen werden sich in ganz Deutschland, aber auch in Österreich, der Schweiz sowie in weiteren Ländern, mehrere hundert Gruppen an der Aktion beteiligen.

Der BUND Darmstadt machte erstmals beim 8. GEO-Tag der Artenvielfalt im Jahr 2006 mit. Das Motto lautete „Artenvielfalt an Küsten, Ufern und im Wasser“.

Es konnte und kann auch jeder andere Lebensraum Gegenstand einer Aktion sein.

Wer auch künftig mitmachen will, melde sich bitte beim BUND Darmstadt. Die Aktion findet jeweils am zweiten Juni-Wochenende statt.

Ansprechpartnerin:
Brigitte Martin, Telefon 06151 37931,
eMail brigitte.martin@bund.net

Weitere Informationen zur alljährlichen "Bestandsaufnahme in der Natur" gibt es im Internet unter www.geo.de/artenvielfalt

und auf unserer Seite lesen Sie im Hintergrund-Artikel von Tom Müller, dem Projektkoordinator von GEO "Vom Wert des Artenreichtums Leben ist Vielfalt – und umgekehrt".

Der nächste GEO-Tag mit dem BUND Darmstadt

Keine Termine gefunden

Ruthsenbach zwischen Kranichstein und Arheilgen

Das Erforschen des Gebietes rund um den Ruthsenbach zwischen Kranichstein und Arheilgen war die Projektidee des BUND Ortsverbandes Darmstadt zum GEO-Tag der Artenvielfalt.

Ausgewählt wurde das Gebiet der Arheilger Seewiese – mit Rückstaubecken und Bachlauf.

Das Gesamt-Gebiet begleitet den Verlauf des Ruthsenbaches als Bachlauf mit Regenrückhaltebecken – diese teils im Dauerstau mit Bachlauf im Bypass, teils als Überschwemmungsfläche in unterschiedlich genutzter Umgebung.

Vielfältige Lebensräume sind dort zu finden: Bach mit Ufern und Wasserkörper unterschiedlicher Struktur, Seen mit Ufern und Wasser, Hecke, Intensivlandwirtschaft, Mähwiese, Wald…