Bauplan für Höhlenbewohner: Dohle

Dohlen sind relativ große Höhlenbewohner. Die Dohle lebt gerne gesellig. Daher sollten Sie mehrere nachbarschaftliche Wohnungen bauen, die mit einem Meter Entfernung voneinander aufgehängt werden sollten.

Bei der Anbringung der Kästen sind die folgenden Punkte zu beachten:

  • Mindestanbringungshöhe: > 8-10 m, im Einzelfall auch 5-6 m, geeignet sind insbesondere auch Scheunen und Kirchtürme, in denen die Kästen von innen zugänglich und zum Reinigen und zur Kontrolle zu öffnen sind
  • unterhalb des Einflugloches dürfen sich keine Simse o.ä. Landeplätze für Haustauben befinden
  • Es empfiehlt sich, keine Sitzstangen oder ähnliches anzubringen, um zu verhindern, dass sich Stadttauben ansiedeln.
  • Bäume in Kastennähe bieten ausgeflogenen Jungvögeln Schutz
  • Dohlen sind Koloniebrüter, daher sollten möglichst mehrere Kästen zusammen aufgehängt werden, die Einflugöffnungen sollten mindestens 1 m voneinander entfernst sein
  • Nistkästen sollten nur in der Nähe zu geeigneten Nahrungsflächen (Grünland, Rasenflächen) und wenn möglich auch bestehenden Nistplätzen aufgehängt werden
  • Die Nistkästen müssen im Abstand von 2-3, maximal 4-5 Jahren im Winter gereinigt werden
  • Fassadenverschmutzungen treten in der Regel nicht auf, die Kästen sollten aber nicht oberhalb von Markisen o. ä. aufgehängt werden.

Nachfolgend können Sie sich die Bauanleitung runterladen.Wir bedanken uns beim NABU für die Zurverfügungstellung der PDF-Datei des Dohlenschutzkastens



Direkt zur Online-Spende! (Foto: eyewire, fotolia.com)
Bild anklicken und Angebote des BUND zum Umweltdiplom anschauen
Buchtitel: Vom Todesstreifen zur Lebenslinie - Wartburg-Werra-Rhön - Buchreihe zum Grünen Band von Reiner Cornelius

... zum Grünen Band des Lebens. Mehr zur Buchreihe (6 Bände) hier... Eindrucksvolle Bilder und Texte von Reiner Cornelius, dem BUND- Beauftragen für das Grüne Band.

Mehr unter Aktiv werden...
  • 89 % der Deutschen bewerten den Naturschutz als wichtige politische Aufgabe
  • 90 % wünschen stärkeren Schutz der Meere vor Überfischung
  • 87 % lehnen gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft ab
  • 68 % fürchten um intakte Natur für ihre Kinder und Enkelkinder *

Worauf warten Sie noch? Werden Sie Mitglied
im BUND!

 

* Quelle: "Naturbewusstseinsstudie für Deutschland", Bundesamt für Naturschutz 2010 im Auftrag des Bundesumweltministeriums

Blaumeise schaut aus ihrem Nistkasten, Bild Viktor Stolarski, pixelio.de
Foto: Viktor Stolarski, pixelio.de

Wie Sie Vögeln, Fledermäusen und Insekten helfen können, erfahren Sie hier...

Suche