Die Metamorphose des Schwalbenschwanzes - Teil 2

Von der Puppe zum Schmetterling


Der BUND bedankt sich ganz herzlich für die wunderschönen, in langen Jahren geduldigstets im Freiland, meist im Garten entstandenen Aufnahmen, die Elaine und Ellen Earle uns für unsere Internetseiten zur Verfügung stellen.
Alle Bildrechte liegen bei Elaine und Ellen Earle, die eine Weiterverwendung oder das Runterladen ausdrücklich nicht gestatten. Schulen, Kindergärten und ähnliche Institutionen sowie BUND-Gruppen dürfen die Bilder benutzen. Ein Quellenhinweis (email an bund.darmstadt@bund.net) ist dabei erbeten.


Wenn Sie die Bilder anklicken, öffnet sich ein größeres Fenster.

27. Anfangs ist die Puppe noch weich und aufgequollen.
28. Die Puppenhülle wird langsam fest und ist im Sommer dann grün
29. und im Herbst bei der überwinternden Generation dann graubraun.
30. Je nach Generation dauert die Entwicklung zum Schmetterling unterschiedlich lang. Erfolgt die Verpuppung erst im Herbst, überwintert die Puppe.
31. Gegen Ende der Verwandlung der Puppe zum Schmetterling wird die Puppenhülle immer durchscheinender, so dass man die gefärbten Flügel des Schmetterlings deutlich erkennen kann. Der Schmetterling sprengt die Hülle am Kopfende auf und krabbelt heraus.
32. Ist der Kopf und die „Schultern“ frei, geht alles sehr schnell.
33.
34.
35.
36. Der junge Schmetterling „rennt“ bis zum Endpunkt des Stängels.
37.
38. Der Schmetterling pumpt seine Flügel auf. Bevor er fortfliegt, lässt er die Flügel eine Weile trocknen.
39.
40.
41.
42.
43. Der Schwalbenschwanz ist nun fertig entwickelt.
44. Die verlassene Puppenhülle.

Alle Bilder wurden dem BUND von Elaine und Ellen Earle zur Verfügung gestellt. Alle Bildrechte liegen bei Elaine und Ellen Earle. Sie erlauben eine Weiterverwendung oder das Runterladen für kommerzielle Zwecke ausdrücklich nicht. Schulen, Kindergärten und ähnliche Institutionen sowie BUND-Gruppen dürfen die Bilder benutzen. Ein Quellenhinweis (email an bund.darmstadt@bund.net) ist dabei erbeten.



Suche