Stadt-Grün in Darmstadt

Grünstreifen und Parks müssen im öffentlichen Raum vielen Nutzungsansprüchen genügen. Parks dienen in erster Linie zur Naherholung der Menschen, Friedhöfe sind Oasen der Stille. Grünstreifen an Straßenrändern schlucken Staub. 

Der BUND in Darmstadt will Akzeptanz schaffen für blühende Grünstreifen statt Einheitsgrün, Blumenwiesen statt kurzgeschnittenem Rasen, blühende und fruchttragende heimische Gehölze statt in Form geschittenen Büschen.

Dann werden auch im öffentlichen Grün mehr Arten von Schmetterlingen, Wildbienen und Vögel zu entdecken sein. Auch Fledermäuse als nächtliche Insektenjäger werden es danken.



Direkt zur Online-Spende!
  • Für ein ökologisches Europa ! Antworten der Parteien auf Fragen des BUND
Bild anklicken und Angebote des BUND zum Umweltdiplom anschauen
Buchtitel: Vom Todesstreifen zur Lebenslinie - Wartburg-Werra-Rhön - Buchreihe zum Grünen Band von Reiner Cornelius

... zum Grünen Band des Lebens. Mehr zur Buchreihe (6 Bände) hier... Eindrucksvolle Bilder und Texte von Reiner Cornelius, dem BUND- Beauftragen für das Grüne Band.

Mehr unter Aktiv werden...
  • 89 % der Deutschen bewerten den Naturschutz als wichtige politische Aufgabe
  • 90 % wünschen stärkeren Schutz der Meere vor Überfischung
  • 87 % lehnen gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft ab
  • 68 % fürchten um intakte Natur für ihre Kinder und Enkelkinder *

Worauf warten Sie noch? Werden Sie Mitglied
im BUND!

 

* Quelle: "Naturbewusstseinsstudie für Deutschland", Bundesamt für Naturschutz 2010 im Auftrag des Bundesumweltministeriums

Blaumeise schaut aus ihrem Nistkasten, Bild Viktor Stolarski, pixelio.de
Foto: Viktor Stolarski, pixelio.de

Wie Sie Vögeln, Fledermäusen und Insekten helfen können, erfahren Sie hier...

Suche