Schulgarten in Kranichstein

Verschiedene Beerengehölze, ein Apfel- und ein Zwetschgenbaum, eine Kornelkirsche sowie allerlei Kräuter wie Zitronenmelisse, Salbei und Pfefferminze sowie Erdbeeren, Blumen und jede Menge Gemüse – das alles wächst seit April im neu entstandenen Schulgarten der Erich-Kästner-Grundschule in Darmstadt-Kranichstein. Der BUND unterstützte mit Workshop und tatkräftiger Hilfe die überaus interessierten und engagierten Lehrerinnen und Schüler.

Gartengruppe der Erich-Kästner-Schule

Pressemitteilung zum Schulgarten in Kranichstein

Do. 25.04.2013

Ein Schulgarten für die Erich Kästner-Schule / bauverein AG unterstützt Projekt der Kranichsteiner Schule finanziell / Schüler verwandeln gemeinsam mit dem BUND Brachland in einen bunten Lehrgarten

Stachel-, Johannis-, Erd-, Himbeeren und Brombeeren, aber auch ein Apfel- und ein Zwetschgenbaum und eine Kornelkirsche sowie allerlei andere Kräuter wie Zitronenmelisse, Salbei und Pfefferminze, Löwenzahn, Mohn- und Sonnenblumen sowie jede Menge Gemüse – das alles soll in dem derzeit neu entstehenden Schulgarten der Erich Kästner-Schule in Darmstadt-Kranichstein wachsen und so ein bislang nicht genutztes Gelände in einen bunten Garten verwandeln. Der Garten war ein ausdrücklicher Wunsch der Schülerinnen und Schüler, die sich im April im Rahmen einer Projektwoche gemeinsam mit freiwilligen Helfern des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) daran machten, das auf dem Schulgelände gelegene Landstück urbar zu machen.

Die bauverein AG hatte im Sommer 2013 Kontakt zur Schulleitung der Kästner-Schule aufgenommen, um mögliche gemeinsame Projekte zu besprechen. Bei diesem Anlass hatte das Unternehmen von dem seit längerem bestehenden Wunsch der Grundschülerinnen und -schüler der Erich Kästner-Schule erfahren und sich spontan bereit erklärt, die Anlage eines Nutz- und Lehrgartens zu finanzieren. Darüber hinaus hatte das Unternehmen, das seit 2011 eng mit dem BUND zusammenarbeitet, angeboten, die BUND-Gruppe Darmstadt unter Leitung von Brigitte Martin und Gerald Schmitt mit ins Boot zu holen, um den Schülern so echte Profis an die Seite zu stellen.

Gemeinsam ging man noch im Herbst daran, die zur Verfügung stehende Fläche in Augenschein zu nehmen, gemeinsam mit den kleinen Gärtnern erste Pläne zu machen und den gewünschten Pflanzenmix zu besprechen. Aufgrund des frühen Wintereinbruchs entschied man sich dann allerdings, die Projektwoche auf den Frühling 2013 zu verschieben.

Im April 2013 war es dann so weit: Nach Rücksprache mit dem für das Schulgelände verantwortlichen Eigenbetrieb Immobilienmanagement Darmstadt (IDA) und dem Grünflächenamt der Stadt konnten die ersten Pflanzen und Sträucher eingekauft werden. Auch viele BUND-Mitglieder sowie die Eltern der Kinder steuerten Setzlinge aus privaten Beständen bei - der Startschuss für die Kinder, die nun unter fachkundiger Anleitung ihrer Lehrerinnen Frau Menn und Frau Ehlers sowie der BUND-Experten Brigitte Marti  und Gerald Schmitt damit beginnen konnten, die ersten Pflanzen zu setzen. Nach Ablauf der Woche hatte der Garten tatsächlich bereits Gestalt angenommen. Auch, wenn noch viel Arbeit nötig ist, bis alle Pläne umgesetzt sind.

Um zu gewährleisten, dass die Pflanzen und Sträucher auch nach Abschluss der Setzarbeiten gehegt und gepflegt werden, können Lehrerinnen mit ihren Klassen Patenschaften für einzelne Beetabschnitte, ein Insektenhotel, ein Bohnentipi usw. übernehmen. Diese sind dann für ihr Gartenstück zuständig und können so den Garten nutzen. Auch besteht immer die Möglichkeit, das sogenannte „grüne Klassenzimmer“ zu nutzen um Pflanzen und Insekten zu beobachten, abzumalen oder zu erforschen. Die Früchte des Gartens, Kräuter, Obst und Gemüse, sollen, so ist es geplant, von den Kindern selber geerntet und ggf. gemeinsam zu Getränken, Eintöpfen, Salaten, Marmeladen oder Brotaufstrichen verarbeitet werden. Diese können dann abwechselnd an Klassen zu Verkostung verteilt werden. 

Das Projekt Schulgarten passt hervorragend in das 2012 überarbeitete Spenden- und Sponsoringkonzept der bauverein AG. Dieses sieht vor, vor allem solche Projekte zu fördern, die Kindern und Jugendlichen zugute kommen, präventiven Charakter haben (z.B. Gewaltprävention), das Zusammenleben und die Identifikation mit dem direkten Umfeld verbessern oder in denen es um Kunst und kreative Arbeit geht. Von den geförderten Projekten sollen nach Möglichkeit die Mieter des Immobiliendienstleisters profitieren. Da die bauverein AG Bestände in Kranichstein besitzt und sich dort auch die Unternehmenszentrale befindet, arbeitet man schon seit längerer Zeit mit den hiesigen Institutionen, darunter auch die Erich Kästner-Schule, zusammen. Ähnlich sieht es in Darmstadt-Eberstadt aus. Hier stellte die bauverein AG im Herbst 2012 der Gutenbergschule eine Wand zur Verfügung, die die Schüler eines Kunstprojektes in einwöchiger Arbeit in ein buntes Plädoyer zum Thema „Kinderrechte“ verwandelten.  

 „Ich freue mich, dass wir den Schülerinnen und Schülern der Erich Kästner-Schule einen echten Herzenswunsch erfüllen und dazu beitragen können, dass das Schulgelände grüner wird. Ein solcher Garten lässt sich hervorragend zu Lehrzwecken nutzen und sorgt dafür, dass die Kinder früh lernen, wie schön es sein kann, sich in der Natur zu bewegen. Dass wir den BUND, mit dem wir seit 2011 eine enge Zusammenarbeit pflegen, für das Projekt gewinnen konnten, ist ein echter Glücksfall. Ich möchte daher an dieser Stelle auch den engagierten Mitgliedern des BUND danken, die viel Zeit und Arbeit investiert haben, damit dieser Schulgarten Realität werden konnte“, so Dr.-Ing. Hans-Jürgen Braun, Vorstandsvorsitzender der bauverein AG, Darmstadt.

 „Die Arbeit mit und für die wissbegierigen und eifrigen Kinder hat uns viel Spaß gemacht“, so Brigitte Martin und Gerald Schmitt vom BUND Darmstadt. „Ein Schulgarten zum Säen und Ernten, aber auch zum Beobachten und Bestimmen von Pflanzen und Tieren hat schon die Grundlagen für so manche Forscherkarriere gebildet. Es ist spannend, zu beobachten, welche Pflanzen wie wachsen und welchen Tieren sie als Nahrung, Wohn- oder Brutstätte dienen. Gerne helfen wir mit Rat und Tat weiter, damit es ein Garten mit der Natur bleibt.“

„Für die Umsetzung unserer Projektidee sagen wir ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten und laden gerne dazu ein, sich unseren Garten anzuschauen, so Schulleiterin Sabine Michel-Sturm.

   Zitate beteiligter Kinder:

  • „Wir haben den Apfelbaum gegossen und mussten das Wasser von allen Gießkannen dazu schütten. So viel Wasser braucht ein Baum.“
  • „Wir haben Kartoffeln gesetzt und Möhren gesät, die können wir dann auch ernten.“
  • „Wir haben eine Riesenwurzel aus dem Boden geholt. Wir haben mit dem Spaten gehackt und gegraben. Am Ende haben wir mit der Säge die Wurzel abgesägt. Das war ganz schön anstrengend.“

Bilder auch bei der bauverein AG unter Pressemitteilungen