GSI-Erweiterung in Darmstadt-Wixhausen

Die Forschungsanlagen der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) wurden vor rund 30 Jahren im Wald östlich von Darmstadt-Wixhausen errichtet.

Der Bebauungsplan-Entwurf aus dem Jahre 2005 zum GSI-Projekt FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research), sieht einen zusätzlichen Beschleunigerring vor, der in acht Jahren Bauphase (2007 – 2016) errichtet werden soll. Die größtenteils unterirdische Anlage wird nord- und südöstlich der jetzigen Gebäude und Anlagen Wald von ca. 20 Hektar in Anspruch nehmen, der teilweise am Standort wieder aufgeforstet werden soll.

Städtebaulicher/Grünordnerischer Vorentwurf für den Ausbau der GSI-Anlagen: Hellgrün sind die nach der achtjährigen Bauzeit über Gelände sichtbaren Gebäudeteile dargestellt. (Bildquelle: Wissenschaftsstadt Darmstadt)
Städtebaulicher/Grünordnerischer Vorentwurf für den Ausbau der GSI-Anlagen: Hellgrün sind die nach der achtjährigen Bauzeit über Gelände sichtbaren Gebäudeteile dargestellt. (Bildquelle: Wissenschaftsstadt Darmstadt)

Weitere Informationen gibt es im Internet auf den Seiten der GSI: www.gsi.de/fair/

Um die "Öffentlichkeit frühzeitig zu beteiligen" fand am 2. November 2005 um 19.30 Uhr im Hörsaal der GSI, Planckstraße 1 in Darmstadt-Wixhausen, eine Bürgerinformationsveranstaltung statt.

Zu dieser Bürgerversammlung konnten alle Interessierten gehen. Die Planung wurde vorgestellt und Bürgerinnen und Bürger konnten ihre Fragen, Anregungen und Bedenken vortragen.

Anregungen des BUND aus Scoping-Termin

Der BUND hatte im vorgeschalteten Scoping-Termin im Jahr 2004 (= schauen, was für die Planung an Unterlagen und Gutachten mindestens erforderlich ist) und zum Vorentwurfsverfahren im Januar 2005 weitreichende Vorschläge geäußert.

Diese betrafen unter anderem

  • die Minimierung des Eingriffes in den Wald,
  • die Minimierung der Eingriffe in die Umgebung mit besonderer Berücksichtigung seltener Amphibienarten,
  • das Grundwasser- und Niederschlagswasser-Management,
  • die Beurteilung der Radioaktivitätsabgabe an die Umgebung,
  • die Rückgewinnung von Energie (für die wissenschaftlichen Versuche sind einige MegaWatt an elektrischer Energie erforderlich),
  • die Anbindung der GSI an den ÖPNV,
  • die Sicherung der Radwegeverbindung und Hinweise für Ausgleichsmaßnahmen, die ob der langen Bauphase nach Ansicht des BUND mindestens zeitgleich mit den Eingriffen einsetzen sollten.
  • Außerdem hält der BUND ein Monitoring für erforderlich.

GSI - So kommen Sie hin

Die GSI liegt im Wald östlich von Darmstadt-Wixhausen (Richtung Messel).
Die Max-Planck-Str. 1 befindet sich am östlichen Ende der Messeler Parkstraße im Waldbereich. Am Kreuzungsbereich der Frankfurter Landstraße mit der Messeler Parkstraße in DA-Wixhausen Richtung Darmstadt-Innenstadt muss man links in die Messeler Parkstraße abbiegen (Gewerbegebiet Wixhausen).

Hier ein Hinweis, wo die GSI im Online-Stadtplan der Wissenschaftsstadt Darmstadt zu finden ist:

GSI im Online-Stadtplan