Hilfloses Wildtier gefunden?

Beim Fund eines hilflosen Wildtieres sollten Sie zuerst prüfen, ob es wirklich hilflos, verletzt, krank oder zu schwach ist. Insbesondere bei Jungtieren ist das nicht immer der Fall. Die Eltern sind oft nur auf Futtersuche und lassen solange ihre Jungen / ihr Junges alleine.

Bei verletzten oder offensichtlich kranken Tieren (wie Husten bei Igeln) ist tierärztliche Hilfe immer der erste Schritt, wenn Sie nicht selbst helfen können.

Viele Tierheime nehmen und vermitteln auch Wildtiere an vorübergehende Pflegestellen. Wildtiere können nur auf Zeit bis zur Gesundung oder bei beispielsweise Igeln bis ihr Winterschlafgewicht hergestellt ist, in menschliche Obhut genommen werden. Dauerhaft halten ist verboten - Wildtiere gehören in die Natur. Ausnahmen gibt es nur bei dauerhaft behinderten Tieren (dann Naturschutzbehörde - meist beim Umweltamt der Städte und Landkreise- kontaktieren).

Bei Igeln finden Sie Hinweise auf Hilfe / Pflegestationen  auf dieser Seite.

Neue Ökotipps erscheinen auch in unserer Mitgliederzeitschrift umweltfairbund – vier Mal im Jahr…



Naturschutz wählen - BUND-Mitglied werden, Foto: Thomas Stephan

Natur und Umwelt brauchen Ihre Stimme. Der BUND ist ein Mitgliederverband. Worauf warten Sie noch?

Bitte bei "Geworben durch BUND-Gruppe" (Schritt 2) unbedingt KV Darmstadt eintragen!

Direkt zur Online-Spende!
Bild anklicken und Angebote des BUND zum Umweltdiplom anschauen

Die Aufgaben des BUND zum Umweltdiplom 2021 können alle noch bis zu den Sommerferien gelöst werden. Lösungen mailen an bund.darmstadt@bund.net

Buchtitel: Vom Todesstreifen zur Lebenslinie - Wartburg-Werra-Rhön - Buchreihe zum Grünen Band von Reiner Cornelius

... zum Grünen Band des Lebens. Mehr zur Buchreihe (6 Bände) hier... Eindrucksvolle Bilder und Texte von Reiner Cornelius, dem BUND- Beauftragen für das Grüne Band.

Mehr unter Aktiv werden...
  • 89 % der Deutschen bewerten den Naturschutz als wichtige politische Aufgabe
  • 90 % wünschen stärkeren Schutz der Meere vor Überfischung
  • 87 % lehnen gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft ab
  • 68 % fürchten um intakte Natur für ihre Kinder und Enkelkinder *

Worauf warten Sie noch? Werden Sie Mitglied
im BUND!

 

* Quelle: "Naturbewusstseinsstudie für Deutschland", Bundesamt für Naturschutz 2010 im Auftrag des Bundesumweltministeriums

Blaumeise schaut aus ihrem Nistkasten, Bild Viktor Stolarski, pixelio.de
Foto: Viktor Stolarski, pixelio.de

Wie Sie Vögeln, Fledermäusen und Insekten helfen können, erfahren Sie hier...

Suche